Sonntag-Süßkram Schokomandeln

Um einer drohenden Unterzuckerung im Haushalt vorzubeugen, musste ich mangels süßer Vorräte selbst an Topf und Pfanne. In der Pfanne habe ich 200 Gramm Mandelblättchen leicht angeröstet und mit ein bisschen Zuckerwasser abgelöscht – dann pappen die schon ein bisschen zusammen.

Im Wasserbad habe ich 200 Gramm Vollmilchkuvertüre geschmolzen, auch noch etwas Butter als Schmierung. Dann wurden die beiden Massen zusammengemischt und mit Löffeln auf dem Backpapier kleine braune Häufchen gemacht.

Leckere braune Häufchen. Man musste sie nur recht vorsichtig essen, damit sie nicht verbröseln.

Schokomandelblättchen
Schokomandelblättchen

Forelle mal anders – mit Weißwein und Tomaten

Gestern war in Würzburg der alljährliche Markt der Fischerzunft. Da habe ich gleich mal ein paar der glitschigen Gesellen gekauft — zwei Forellen.

Die habe ich nicht wie meist mehliert und in der Pfanne gebraten. Diesmal gab es Forelle mal anders  — mit einen leicht mediterranen Touch.

Die Forellen habe ich gewaschen und mit Knoblauch, Ingwer, Salbei und je einem Zweig Rosmarin gefüllt, leicht gesalzen und gepfeffert. Dann hab ich die herbstlichen Reste meiner Balkontomaten gehackt und alles zusammen in einen Auflaufform gelegt.

Fertig vorbereitet - die Forellen können in den Backofen.
Fertig vorbereitet – die Forellen können in den Backofen.

Die kam bei 180 Grad in den Backofen und haben erst mal vor sich hingebacken. Nach einer Viertelstunde habe ich einen richtig ordentlichen Schuss Weißwein in die Form gegossen und noch zwanzig Minuten weiter köcheln lassen.

Zum Fische gab es Nudeln. Alle Aromen in der Auflaufform haben sich wunderbar vermengt und verteilt, die frischen Forellen ein Gedicht. Ein einfaches und leckeres Fischgericht.

Forelle mal anders - gegart in Weißwein mit Tomaten, Knoblauch, Ingwer, Salbei und Rosmarin.
In Weißwein gegarte Forelle mit Tomaten, Knoblauch, Ingwer, Salbei und Rosmarin.
Die Füllung - und die Gräten.
Die Füllung – und die Gräten.

Nachgebloggt: Das Große Genusstreffen im Oktober

Anfang Oktober gab es wieder ein großes Foodbloggertreffen aka Genusstreffen in Würzburg und es wird Zeit, dass ich wenigstens ein paar Zeilen darüber verliere.

Es war eine nicht allzu große, aber illustre Runde, die sich am Tag der deutschen Einheit am Frankoniabrunnen getroffen hat. Die Frühankommer und diejenigen, die sich in den richtigen Zug gesetzt haben, gönnten sich erst einmal eine Führung durch die Weinkeller unter der Residenz. Nicht spektakulär, aber ein netter Einstieg in den langen Tag.

Der Staatliche Hofkeller unter der Würzburger Residenz.
Der Staatliche Hofkeller unter der Würzburger Residenz.
Yushka guggt, Werner riecht, Noemi knipst.
Yushka guggt, Werner riecht, Noemi knipst.

Nach einem Zwischenstopp im Wunschlos Glücklich am Nachmittag ging es weiter zum Hauptteil — in die Osteria Trio, mit Simone in der Küche.

Auch wenn wir nicht viele waren, dort war es ganz schön eng. Aber zumindest ich fand das nicht schlimm, ich hake das mal unter gemütlich, warum und kuschlig ab. Und man kann nicht nah genug an der Süßen Hex sein! 😉

Vom Essen hab ich nicht viel Bilder gemacht, Noemi hat da deutlich besser und ausführlicher das kulinarische Protokoll geführt. 😉

Es gab verschiedene Vorspeisen …

DSC04338

DSC04339

… als Hauptgang verschiedene Pasta …

DSC04361

… zur Magenschließung Pizza.

Datei 04.10.15 10 05 00

Nachtisch gab es auch noch, aber den habe ich ausgelassen.

Kochzivilist Andreas hat eine Runde seines neu entwickelten Sesam-Mixes springen lassen, von dem Frau Sammelhamster ganz begeistert ist. Ich habe ihn bisher noch nicht probiert — kommt aber noch! 🙂

 

Sesam-Mix von den Kochzivilisten
Sesam-Mix von den Kochzivilisten

Ein schöner und lustiger Abend — Danke an Noemi, Werner, Sus, Evi, Yushka, Andreas, Madame Dessert, Petra, Gargantua, der Süßen Hex und den Mitessern.

Berichte vom Treffen gibt es, soweit ich gesehen habe, auch hier:

Leberklößchen selbstgemacht – ungefähr nach Mutters Rezept

Leberklößchen in der Suppe, die habe ich immer gern gegessen. So grob hatte ich noch im Kopf, wie meine Mutter früher immer Leberklößchen selbst gemacht hat. Ganz sicher nicht, aber sicher genug, um beim Metzger meines Vertrauens ein knappes Pfund Rinderleber zu kaufen.

Ob Mutter dazu Zwiebeln in Butter angeschwitzt hat? Oder war das nur bei den Semmelklößen? Egal, ich hab mal welche in kurz in die Pfanne gehauen, mit etwas Petersilie vom Balkon.

Nächste Hürde — Mutter hatte einen Fleischwolf, durch den sie die Leber gedreht hat. Ich habe aber keinen Fleischwolf. Dann muss eben das Schweizer Taschenmesser unter den Küchenwerkzeugen herhalten — der Stabmixer. Damit konnte ich die Leber klein machen, aber kleiner Bröckchen blieben und ich habe den Eindruck, dass ein Fleischwolf die bessere Wahl wäre, wenn man sie denn hat.

Dann kam noch ein Schwung Semmelbrösel dazu und auch Pfeffer, Salz und Muskat, bis der Teig eine angenehme Konsistenz bekam. Dann Klößchen daraus formen und im Kühlschrank noch mal eine Stunde ziehen lassen.

Rohe Leberklößchen, beinahe kugelförmig
Rohe Leberklößchen, beinahe kugelförmig

Dann habe ich noch eine leckere Gemüsebrühe angesetzt und die Leberklößchen etwa 20 Minuten einfach in der Brühe ziehen — nicht kochen — lassen.

Auf wenn Mutter Leberklößchen anders schmeckten — lecker waren meine auch! 🙂

Leberklößchen in einer Gemüsesuppe
Leberklößchen in einer Gemüsesuppe

Spargel, Erdbeeren und anderes

An Fronleichnam wurde hier im Haus am Abend ein wenig geschlemmt. Nichts Aufregendes, aber lecker war alles.

Als Hauptspeise gab es ein wenig geschnetzeltes Schwein, noch knackig angebratenem grünen Spargel und rote Linsen — die wie immer aufeplatzt sind. Irgendwie bekomme ich es nie hin, dass sie ihre Linsenform behalten. Dazu gab es griechischen Joghurt mit frischem gehacktem Koriander.

Geschnetzeltes mit grünem Spargel, roten Linsen und Koriander-Dip
Geschnetzeltes mit grünem Spargel, roten Linsen und Koriander-Dip

Als Nachspeise gab es Erdbeeren — die habe ich ein paar Stunden vorher zusammen mit dem grünen Spargel gekauft und teilweise mit Rhabarber kompottiert. Die Zabaione habe ich machen lassen — und sie mit Genuss gegessen! 🙂

Frische Erdbeeren mit Zabaione
Frische Erdbeeren mit Zabaione