Spargel, Erdbeeren und anderes

An Fronleichnam wurde hier im Haus am Abend ein wenig geschlemmt. Nichts Aufregendes, aber lecker war alles.

Als Hauptspeise gab es ein wenig geschnetzeltes Schwein, noch knackig angebratenem grünen Spargel und rote Linsen — die wie immer aufeplatzt sind. Irgendwie bekomme ich es nie hin, dass sie ihre Linsenform behalten. Dazu gab es griechischen Joghurt mit frischem gehacktem Koriander.

Geschnetzeltes mit grünem Spargel, roten Linsen und Koriander-Dip
Geschnetzeltes mit grünem Spargel, roten Linsen und Koriander-Dip

Als Nachspeise gab es Erdbeeren — die habe ich ein paar Stunden vorher zusammen mit dem grünen Spargel gekauft und teilweise mit Rhabarber kompottiert. Die Zabaione habe ich machen lassen — und sie mit Genuss gegessen! 🙂

Frische Erdbeeren mit Zabaione
Frische Erdbeeren mit Zabaione

Röööbarber-Erdbeer-Kompott

Vielen Dank an Rööö für den Rhabarber aus Omas Garten — oder war es Tantes? Er (der Rhabarber, nicht Rööö) wurde geschält, geschnitten, gekocht, gezuckert, mit Erdbeeren angereichert, heiß abgefüllt und mit dem einzig passenden Namen etikettiert. 🙂

Ein leckeres Kompott, das sogar mit als kein großer Rhabarber-Fan schmeckt.

DSC01632-002

Austernpilze mit grünem Spargel

Ein urfränkisches Essen! Kartoffeln aus Franken, grüner Spargel aus Franken und sogar die Austernpilze stammen aus dem unterfränkischen Unterpleichfeld. Nur der Parmesankäse ist aus Italien.

Die Pilze und der Spargel sind eine leckere Kombination,  da braucht es gar nicht viel mehr dazu.

Ich habe auf dem Markt 500 Gramm grünen Spargel gekauft und 300 Gramm Austernpilze. Der Spargel war am unteren Ende ein klein wenig holzig, darum hab ich die unteren Enden auch geschält. Die Pilze habe ich relativ grob gelassen, nur die ganz Großen habe ich halbiert.

Los geht es an den Töpfen mit den Salzkartoffeln, die brauchen am längsten, so um die 20 Minuten, je nach Größe. Die Spargelstangen habe ich halbiert und im Salzwasser nur gut 5 Minuten blanchiert — ich mag ihn noch knackig. Und gleichzeitig kommen die Austernpilze mit Öl und Knoblauch in die heiße Pfanne  — aber auf jeden Fall ungewürzt! Die werden dann auch nur ein paar Minuten leicht angebraten, dann kommt der Spargel dazu und beides wird in der Pfanne nochmal durchgeschwenkt. Ganz zum Schluss Pilze und Spargel salzen und pfeffern.

Alles auf die Teller, Parmesan darüber hobeln und guten Appetit bei dem ganz einfachen Essen.

image
Austernpilze mit grünem Spargel und Salzkartoffeln

Genusstreffen im Mai

Im April musste ich beim Genusstreffen in Würzburg mal aussetzen. Aber jetzt im Mai war ich wieder beim Schlemmen im La Rustica dabei. Und mit mir lauter nette, gut gelaunte und lustige Foodblogger-Kollegen. Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht, auch wenn ich leider etwas früher gehen musste, weil ich noch zu einem Konzert wollte.

Den genauen Speiseplan gibt es wie immer bei Schriftführerin Sammelhamster oder bei Werner.

Vorspeise: Verschiedene Fisch-Carpaccios mit Gemüse
Vorspeise: Verschiedene Fisch-Carpaccios mit Gemüse
Vorspeise: Verschiedene Fisch-Carpaccios mit Gemüse
Vorspeise: Verschiedene Fisch-Carpaccios mit Gemüse
Zwischengang: Gratinierte Austern
Zwischengang: Gratinierte Austern
Hauptgang: Thunfisch, Steinbutt, Dorade und Tintenfisch
Hauptgang: Thunfisch, Steinbutt, Dorade und Tintenfisch
Hauptgang: Thunfisch, Steinbutt, Dorade und Tintenfisch
Hauptgang: Thunfisch, Steinbutt, Dorade und Tintenfisch
Nachtisch: Süß
Nachtisch: Süß
Trombini
Trombini
Noemi und Werner haben Spaß
Noemi und Werner haben Spaß

Genusstreffen in leichter Hektik

Am Freitag war wieder Genusstreffen in Würzburg, wie auch schon die vergangenen Male trafen sich die Foodblogger im La Rustica in der Neubaustraße Karmelitenstraße.

Ein bisschen ein komischer Abend war es schon. Eine gewisse Hektik war im voll besetzten Laden. Nach eineinhalb Stunden waren wir schon mit der Hauptspeise durch, wohl ein neuer Rekord für die sonst eher gemütlichen Genusstreffen. Aber in so netter Runde sind wir doch noch einige Zeit sitzen geblieben — zu Trinken gab es ja reichlich. 😉

Zuwachs gab es auch — Sylvia von brotwein.net besuchte ihre ehemalige Heimatstadt und gesellte sich zu und, was mir ein Rezept für Rote-Bete-Risotto und einen Zug mit ihr durch die Kneipen bescherte. 😉

Was gab es zu Essen?

Als Vorspeise gab es verschiedene Pizzas, davon eine mit schwarzem Trüffel. Wenn ich so durchzähle, wie oft ich in meinem Leben schon Trüffel gegessen habe, brauche ich bald eine zweite Hand! 😉

IMG_20150320_185305

IMG_20150320_185043

IMG_20150320_185017

Als Hauptspeise dann Trüffelrisotto mit einer Gemüseplatte

IMG_20150320_194046

IMG_20150320_193613

Und als Nachtisch noch eben … Nachtischzeug. Aber außer einem Stückchen Tiramisu habe ich mich da zurückgehalten und noch lieber eine Grappa mehr getrunken! 😉

IMG_20150320_202214

Und Licht gab es auch. 😉

 

 

 

 

 

IMG_20150320_185026

Danke an meine Mitesser Noémi, Werner, Ulrike, Sus, Evi, Lisa und Silvia für den schönen und sehr lustigen Abend. 🙂

Brot und Tulpen, Schwarz und Gelb

Das Sonntagsbrotbild muss ich diesmal optisch etwas kaschieren. Die Tulpen sollten davon ablenken, dass das Roggen-Weizen-Mischbrot teilweise etwas schwarz geworden ist. Irgendwie hat wohl der zickige kleine Elektroofen zu viel Hitze produziert.

Brot & Tulpen
Brot & Tulpen

So sieht es aber ganz schön aus! 😉

Brot und Gerupfter (ohne Tulpen)
Brot und Gerupfter (ohne Tulpen)

Schneller Snack: Gefüllte Blätterteigstängchen

Schlimm, wenn man abends gemütlich auf der Couch sitzt, ausnahmsweise Fernsehen schaut — und es ist nichts zum Knabbern im Haus!

Aber man kann ja schnell improvisieren. Im Kühlschrank war noch Blätterteig, Salami, Zwiebeln und Knoblauch auch.

Den Blätterteig habe ich ausgerollt, den Rest einfach klein geschnitten, ein wenig gesalzen, gepfeffert und mit Oregano gewürzt und in den Blätterteig eingerollt. Den hab ich dann noch mit Olivenöl eingepinselt, und auch noch leicht mit Salz und Oregano bestreut.

Für 20 Minuten in den Ofen — und fertig sind wunderbare gefüllte Knabberstängchen! Kein kulinarisches Hexenwerk, aber ein lecker Snack! 🙂

Blätterteigstängchen mit Salami, Zwiebeln und Knoblauch gefüllt.
Blätterteigstängchen mit Salami, Zwiebeln und Knoblauch gefüllt.

Treberbrot, jetzt fast mal richtig

Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Treberbrot gebacken. Mein Kollege und Treber-Dealer hat wieder Bier gebraut und darum große Mengen der Malz-Pampe übrig. Ich bat ihn, mir diesmal eine kleinere Menge als beim letzten Mal zu geben. Hat toll geklappt, statt vier Kilo bekam ich acht.

Seit dem letzten Treberbrot ist viel passiert, was meine Brotbackkünste angeht — ich hatte meine Grundausbildung bei Werner. Und das merkt man dem Brot — jedem Brot, das ich backe — schon an.

Aber trotzdem war das heutige Treberbrot wieder hochexperimentell, da ich völlig unvorbereitet losgelegt und nicht bemerkt habe, dass es nur noch diverse Mehlreste im Haus gab. Darum gab es ein etwas eigenwilliges Brotrezept:

  • 700 Gramm Sauerteig
  • Einen halben Hefewürfel
  • etwa 200 Gramm Roggenmehl
  • etwa 180 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 50 Gramm Weizenvollkornmehl
  • 250 Gramm Weizenmehl
  • 30 Gramm Salz
  • Eine Prise Kreuzkümmel
  • 350 Milliliter Wasser
  • 200 Gramm Treber

Trotz des Rezeptchaos ist das Brot gut gelungen und schmeckt. Mal schauen, was ich mit dem restlichen 7,8 Kilo Treber mache … 😉DSC04195 DSC04209

Genusstreffen 1/2015: Leckereien an einem neuen Ort

Neues Jahr, neues Genusstreffen, neuer Ort, alter Wirt, alter Koch, alte Mitgenießer. Danke an Noémi, Ulrike, Sus und Werner für den schönen Abend.

Denn schön war’s, lustig und lecker. Nur ein wenig viel.

DSC03621
Vorspeise
Alici fritte
Alici fritte, ähnlich wie die Meefischli in Würzburg
Jakobsmuschel, gratiniert
Jakobsmuschel, gratiniert
Die Fischplatte
Die Fischplatte
Beilagen zum Fisch
Beilagen zum Fisch
DSC03683
Fischplatte ganz nah. In der Mitte: Adlerfisch. Noch nie vorher gehört, geschweige denn gesessen. Ist gut, festes Fleisch.
Öle und Soßen
Öle und Soßen. Vorsicht: Das Chiliöl ist nichts für schwache Zungen — wie meine.
Grappa Nummer 2
Grappa Nummer 2

Der Forelle ins Auge geschaut

Ich schau dir ins Auge - Makro mit Stativ
Ich schau dir ins Auge – Makro mit Stativ

Ich gebe zu, dass ich auch ins Foodbloggen gerutscht bin, weil ich gerne Essen fotografiere. Und noch lieber mache ich das, seit ich zum Geburtstag ein Makroobjektiv geschenkt bekommen habe. Seit dem spielen sich beim Kochen — für Außenstehende — bizarre Szenen ab.

Um das Auge einer Forelle ganz nah mit möglichst wenig Rauschen (ISO 100) zu fotografieren, muss ich lang belichten, etwa 10 Sekunden. Und um dann nicht zu verwackeln, brauche ich ein Stativ und eine verzögerte Auslösung über den Selbstauslöser, sonst wackelt beim Drücken der Aufnahmetaste.

Und Klick …

… das Forellenauge. Eine nachbearbeitete Schwarz-Weiß-Version davon gibt es bei 500px.

Forellenauge
Forellenauge

Aber natürlich hab ich die Forelle auch noch gekocht — oder besser gesagt gebraten. Gefüllt mit Dill, Petersilie, Knoblauch und Ingwer, gewürzt mit Salz und Pfeffer und nachdem in sie in Mehl gewendet habe, sind sie in die heiße Pfanne gekommen.

Dazu gestampfte Kartoffeln mit Gelbe Rüben.

Gebratene Forelle mit Kräuter-Knoblauch-Ingwer-Füllung, dazu Kartoffel-Gelbe-Rüben-Stampf
Gebratene Forelle mit Kräuter-Knoblauch-Ingwer-Füllung, dazu Kartoffel-Gelbe-Rüben-Stampf
Gebratene Forelle mit Füllung - und ohne Kopf
Gebratene Forelle mit Füllung – und ohne Kopf